Schulen freuen sich über 6000 OP-Masken

6000 OP-Masken spendeten die Unternehmen EJOT sowie Irle & Heuel an weiterführende Schulen in Wittgenstein. Aus einer Großbestellung für EJOT hatte das Siegener Unternehmen Irle & Heuel einen Überhang mit 6000 OP-Masken zur Verfügung gestellt. Jeweils 1200 OP-Masken wurden an die Partnerschulen der EJOT-Gruppe, Gymnasium Schloss Wittgenstein, Realschule Schloss Wittgenstein, Ludwig-zu-Sayn-Wittgenstein-Schule Bad Berleburg, Städtische Realschule Bad Berleburg sowie die Realschule Erndtebrück gespendet.

Im Bild (v.li.): Frank Liß (Konrektor Realschule Schloss Wittgenstein), Melanie Dietrich (Schulleiterin Realschule Schloss Wittgenstein), Gordon Kämmerling (Schulträger Institut Schloss Wittgenstein), Andreas Wolf (EJOT), Hartmut Frank (Irle & Heuel), Christian Tang (Schulleiter Gymnasium Schloss Wittgenstein).

„Medizinischer Mund-Nasen-Schutz wird permanent benötigt,“ hieß es übereinstimmend aus den Schulen. Dort werden derzeit die Abschlussklassen im Präsenzunterricht betreut. Der Bedarf ergebe sich auch deshalb, weil bei Schülerinnen und Schülern die Masken häufig deutliche Gebrauchsspuren aufweisen oder reißen würden. Mit dem Spendenkontingent an OP-Masken könne erst einmal flexibel ausgeholfen werden.

Gerade in Schulen, wo sich viele Menschen gemeinsam aufhalten, sei ein zuverlässiger Schutz mit medizinischem Mund-Nasen-Schutz eine wichtige Voraussetzung für den Schutz vor Ansteckung mit dem Corona-Virus, betont Hartmut Frank, Geschäftsführer des Unternehmens Irle & Frank.

Text und Foto: EJOT